TimeStamp in mosquitto.log

Monday, September 24. 2018

 mosquitto gibt jedem Log-Eintrag einen TimeStamp im für Maschinen recht praktischen Aekunden-seit-Epoche - Format. Für menschliche augen ist diese Angabe eher sperrig.

Mit perl und ccze (macht's bunt) kann man die Ausgabe etwas aufhübschen:

tail -n2000 -f  mosquitto/mosquitto.log |  perl -pe 's/(\d+)/localtime($1)/e'| ccze -m ansi

 

IPv6 - manches geht, manches nicht

Wednesday, February 8. 2012

Bei webmin war ich der festen Ansicht, dass IPv6 nicht geht und nie gehen wird. Ich hatte mal so eine Bemerkung auf der Projektseite gelesen, und da es in perl ist (perl considered harmful)... Stimmt aber gar nicht (mehr): 

aktuelle Versionen von webmin lassen sich mit einem mausklick Ipv6-enablen, alles, was sie dazu brauchen, ist, ein package:

 apt-get install  libio-socket-inet6-perl

Anschliessend nach Webmin/Webmin Configuration/Ports and Adresses/  und dort Accept IPv6 connections? mit Yes, fertig!
 
Der richtig dicke Vorteil von IPv6 ist ja, dass nun endlich die IPs nicht mehr knapp sind und man ganz ohne portumleitung und derlei Grauslichkeiten Clients und Server wieder end to end zusammenbekommt, auch wenn zwischen ihnen ein oder mehrere dsl mit dynamischen IP(v4) sind. Beispiel VPN oder Monitoring.
Erm, ja, ausser man hat auf openVpn gesetzt. Oder man versucht, zu nagios/icinga auf zu überwachenden Maschinen einen nrpe-server zu installieren. Der nrpe-Server horcht aber nur auf IPv4 und aus ist. Jetzt prokel ich in einem inoffiziellen Fork
E
in freundlicher Blogger verweist mich auf den icinga - nrpe, den hatte ich zuvor wohl übersehen. Einen Erfolg kann ich aber auch damit bislang nicht vermelden, mehrere Anläufe, buchstabengetreu oder mitdenkend den Angaben des Link zu folgen kompilierten fehlerfrei, blieben dann aber doch im ersten Test stecken:
/usr/local/icinga/libexec/check_nrpe -H 127.0.0.1 -n
CHECK_NRPE: Error receiving data from daemon.
hmm. Sachdienliche Hinweise richten sie bitte an die Kommentarfunktion weiter unten...
 
Mysql ist auch nicht ganz auf IPv6 eingerichtet, jedenfalls 5.1.49 aus debian/squeeze. 
netstat -tulpn|grep mysql
tcp        0      0 127.0.0.1:3306          0.0.0.0:*               LISTEN      19179/mysqld
und auf ::1 lauscht er eben nicht. Eine erhellende Diskussion zum Thema fand ich, und darin einen Link zu mysql 5.5 für squeeze, erprobt habe ich dies aber nicht.
 
 iftop gibt eine gute Übersicht über den Verkehr im Netzwerk, aber in debian squeeze nur für IPv4. Squeeze kommt mit iftop 0.17-16, IPv6 support gibt es erst ab 0.17-17 - leider ist auch in squeeze-backports nichts dabei.

 

(Page 1 of 1, totaling 2 entries)