Von Squeeze zu Wheezy

Sunday, May 12. 2013

Ein wenig nervös macht mich ein Dist-Upgrade schon, man hofft auf di Linderung einer lang ertragenen Druckstelle durch das viel aktuellere Paket so.und.so und ahnt doch, dass das durch manchen neuen Kummer erkauft wird. Auf den ersten Blick schien auf dem meist headless laufenden Rechner auch alles zu laufen, die Überraschungen kamen mit den grafischen Oberflächen.

Die Kiste lief vorher schon mit LXDE, aber nach dem Upgrade war plötzlich wieder Gnome der Standard. Gnome3 und was mich nun wirklich störte, war die Fluppe, die mir Gnome nun ständig zog, weil es in der thightvnc-Umgebung nicht alle Features ausspielen konnte sondern im Fallback-Modus lief. 

Gnome3 in der tightvnc-Umgebung eine Zumutung gefunden, versucht, es durch LXDE zu ersetzen.LXDE soweit unbenutzbar gefunden, ein Grossteil der Probleme mögen nicht wiedergefundene config-Dateien sein aber auch nach vielen Stunden Mühen blieb es dabei, dass der pcmanFM nur für root startete und sichtbar wurde (incl Desktop-Bild, Icons, Config-Dialog), für user aber zwar startete, aber nicht angezeigt wurde.Endlich aufgegeben und stattdessen XFCE installiert, dass nun tut was es soll. Bei der Gelegenheit habe ich mich des überwiegenden Teils der Gnome3-Pakete entledigt.

Noch etwas hefiger war die Entdeckung, dass mit dem neuen Kernel 3.2.0-4-amd64 nicht mehr die ganze Bildschirmfläche benutzt wurde, sondern nur noch die oberen 1280x768. Den Kernel hatte ich anfangs nicht in Verdacht sondern Grub, denn der zeigte anfangs das Grub-Menue noch auf der vollen Fläche, wechselte dann aber nach den ersten Bootmeldungen in den beschnittenen Modus. 
Wie schon beim LXDE-Fiasko fand mir Google nur ganz wenige vergleichbare Faelle und kein Beispiel mit einer besseren Lösung als der, einen neuen Kernel zu installieren. Ich probierte es mit dem alten und weg war das Problem.
Auf dem Desktop von Arch Linux und dessen problemlosen Aktualisierungen verwöhnt begann ich schon, nach Alternativen zu schielen, aber das hätte nun gewiss nicht mehr in dies Wochenende gepasst. Und als Router und Gateway zum Wan ist der Rechner doch ziemlich unverzichtbar.
Also bleibe ich vorerst bei dem uralt-Kernel 2.6.32-5-amd64.

Grub anpassen, spacefun loswerden

Monday, October 24. 2011

Hier läuft Grub 2, Paket grub-pc, und anlässlich einer recht boot-freudigen Phase von Installationen nervten ein paar Eigenheiten des Boot genug, um mich zur Änderung zu treiben. Ärgernisse:
- mit usb-Tastatur ist das Boot-Menü des Grub nicht bedienbar
- nach dem grafischen Boot-Menü fällt Grub für die folgenden Meldungen in einen Textmodus zurück (gewünscht), und verwendet zur Ausgabe eine absurd grosse Schrift, so dass die Ausgaben mehrfach umgebrochen über den Schirm huschend kaum lesbar sind
- eigentlich mag ich die vorgegebene Grafik nicht und möchte das komplette spacefun theme des Debian Squeeze gerne verbannen.

Punkt eins ist wohl ein Timing-Problem, probehalber im Bios den schnellen Boot disabled und seither geht's.
Die Formatierung der Bootmeldungen und eine eigene Hintergrundgrafik kann man in /etc/default/grub und /etc/grub.d/00_header beeinflussen.

 

/etc/default/grub:
GRUB_GFXMODE=1280x1024x24
GRUB_BACKGROUND="/pfad/zu/beliebigem/Verzeichnis/und/Bild.png"

Der Eintrag in GRUB_GFXMODE muss natuerlich zu den Fähigkeiten der Grafik passen, eine Liste möglicher Modi gibt's nach: 
apt-get install hwinfo
hwinfo --framebuffer

In /etc/grub.d/00_header ergänzt man (bei mir auf Zeile #127) nach 
  set gfxmode=${GRUB_GFXMODE} die Zeile
  set gfxpayload=keep

Anschliessend update-grub. Es ist übrigens ratsam, zuvor ein Backup der Einträge in /etc/grub.d zu machen, denn wenn man versehentlich einen Fehler in die editierte Datei bringt (keine Ahnung, was da passiert war) dann moniert grub-mkconfig den Fehler in wenig hilfreicher Art. (fehlerhafte Dateien werden wie nicht vorhanden behandelt und man kratzt sich am Kopf, weshalb eine offenbar anwesende Datei NOT FOUND sei.)

Dann gibt es noch /usr/share/desktop-base/grub_background.sh

Wenn man den Ort des grub ändern will (zB grub in eine Partition installiert hatte, ihn jetzt aber lieber im MBR hätte) dann hilft (als root) grub-setup /dev/sdX  (X mit eigener Konfig. ersetzen).

Wenn man space-fun auch vom Login-Screen verbannen will, hilft  /etc/default/kdm.d/10_desktop-base
Für den Login kann man da ein eigenes Bild einsetzen, aber danach folgt eine Ladeanimation (ksplash) und der den spacefun abzugewöhnen war nicht ganz leicht.
Eine Suche auf "debian kde spacefun" liefert in vielen Varianten einen Thread "KDE4 , Squeeze: Space fun background keeps appearing under kde login splash" mit vielen Ansätzen, was man versuchen könnte. Aber keiner wirkte. Weder liess sich ein anderer Splash einstellen, ein neuer installieren oder sonst irgendwas bewegen, die erste irgendwie wirksame Massnahme war, testweise in  /usr/share/kde4/apps/ksplash/Themes spacefun in spacefun-weg umzunennen: nun bekam ich statt des Splash ein weisses Rechteck auf Schwarz. Und so richtig elegant ist solche Wurschtelei ja auch nicht gerade...

Endlich fand ich die nirgends erwähnte entscheidende Referenz auf den spacefun in
~/.kde/share/config/startupconfig (das wirkte mit KDE 4.4)

Dort ein anderes Theme setzen, dass in  /usr/share/kde4/apps/ksplash/Themes vorhanden ist, und dann geht's doch.

In KDE 4.6 war es dann wieder anders, hier liess sich alles aus den System Settings einstellen, wenn man sich System settings als Root eingerichtet hat. Das geht fix mit dem KDE MEnue editor, man kopiert den Eintrag der System settings, gibt ihm einen etwas anderen Namen und stellt unter Advanced / Run with a different user root ein. Das theme fuer den LoginScreen steht unter /usr/share/kde4/apps/kdm/themes, kann man sich leicht selbst erstellen aus der Kopie eines schon vorhandenen.

Update:
als ich später die Textfarbe auf dem Boot-Menü ändern wollte, habe ich einen Eintrag in /etc/grub.d/05_debian_theme vorgenommen, ab ca Zeile 95 steht da jetzt:

        if [ -n "${2}" ]; then
                echo "  set color_normal=${2}"
        fi
        if [ -n "${3}" ]; then
                echo "  set color_highlight=${3}"
        fi
        if [ -z "${2}" ] && [ -z "${3}" ]; then
                # auskommentiert und stattdessen konkrete Farben gesetzt
                # echo "  true"
                echo "  set color_normal=blue/black"   
                echo "  set color_highlight=cyan/black"

Farbnamen und mehr Infos findet man zB hier.

(Page 1 of 1, totaling 2 entries)