MindMaps: Xmind -> FreeMind

Thursday, April 21. 2011

Ich setze zur Strukturierung meiner Gedanken gerne MindMaps ein und, was die Software angeht, schon seit längerem XMind. Das ist in Java und so für Win*, MacOsX und Linux (für versch. Architekturen und Distros) verfügbar, sieht ansprechend aus, läuft stabil, ist in einer kostenlosen Variante verfügbar (dazu gleich mehr) und hat nur einen Haken: es versucht den alten Dateiformat-Marketingtrick, nämlich einerseits viele Importformate zu unterstützen, andererseits aber den Export geizig zu handhaben. Erst die kostenpflichtige Pro-Version unterstützt den Export nach .mmap oder .mm, die kostenlose Version bietet in der Zusammenarbeit mit anderen MindMap-Softwares nur Einbahnstrassen. 

Was den Nutzen der Software für die Zusammenarbeit mit anderen doch sehr reduziert, und auch schmerzt, wenn eine Plattform dazukommt, die XMind nicht bedient: in meinem Fall Android 2.3. Da gibt es im Market eine recht überschaubare Anzahl von Mindmap appls, ThinkingSpace und sonst nicht viel.

ThinkingSpace liest und schreibt .mm, und wenn ich also meine am Desktop begonnenen Überlegungen zu einem Thema während der Bahnfahrt auf dem SmartPhone weiterführen will, muss ich die Frage der Dateikonvertierung lösen. (oops, siehe Update unten!) Leider ist MindMapping eher ein Nischenthema und eine Suche nach Konvertern für die drei Dateiformate .xmind, .mmap und .mm geht leer aus. 

Noch einmal zu der kostenlosen Version von XMind: sie ist Crippleware. Ich hatte, noch unter win*, eine aktuelle Version installiert, die etliche MenueEinträge enthielt, die immer nur auf die Pro-Version verwiesen. Die letzte Version, die all' diese - eh nicht verfügbaren - Features auch gar nicht erst anpries, war Version: 3.0.1. das ist auch die Version, die ich unter allen drei OSen einsetze.

Meine Suche nach Datei-Konvertern führte mich nun dazu, dass es die Sourcen für XMind in einem bestimmten Featureset auch als Opensource gibt.  Will heissen: die Opensource-Version 3.2.1 sieht für mich bis auf ein entscheidendes Detail (Exportformate!) einfach gleich aus. Kein Feature-Spam in den Menüs und FreeMind als ExportOption: was wollte ich mehr?

Nun, nach dem Download der Sourcen in einem .zip stellte sich zunächst erst mal die Frage, wie ich das zum Laufen bekomme. Java ist ja doch eher unbekanntes Terrain für mich. Es fand sich aber ein sehr hilfreiches Kochrezept auf code.google.com/p/xmind3/wiki/How_to_build_XMind_from_source  dem ich gefolgt bin und letztlich auch mit Erfolg. Ich hatte aber schon einige Hürden zu überwinden.

Step 1.3:  Copy to {ECLIPSE}/plugins/
ich habe die drei letztlich sowohl zu /home/username/.eclipse/org.eclipse.platform_3.5.0_155965261/plugins als auch nach /usr/lib/eclipse/plugins/ kopiert, habe auch alle in den Comments erwähnten restart/refresh/reloads angewandt, aber aber...

Step 1.5:  Available Software Sites braucht Add: http://download.eclipse.org/tools/gef/updates/releases/

Step 3.2: stehe aber dennoch mit 62 Error da, die sich offenbar alle auf bouncycastle zurückführten. Was es letztlich brachte war, diesem Comment zu folgen:
"Here is what I did to fix it easily.
Right clicked org.bouncycastle jar, choose import
Chose Plugin Development > Plugins and Fragments
Took defaults - hit Next
Choose the org.bouncycastle jar, then "Add"
Finish.
Project is now in workspace and everything compiles."

Fein, nun läuft es als eclipse-> run, wie ich es zu einem standalone compiliere bzw packe, habe ich noch nicht erforscht. Aber mit ps faux|less konnte ich mir die command line mit allen Optionen heraussuchen und habe sie in eine ~/bin/xmind.sh gesteckt, die sich, mit dem KDE - Menu Editor ohne weiteres in das Menu einbinden liess und funzt.

Alles geht wie zuvor, nur zusätzlich endlich eine Export-Option nach FreeMind.  

 

Update:
Hatte ich nur nicht richtig hingesehen oder hat ThinkingSpace seither dazugelernt? Jedenfalls kann die App jetzt Freemind, Mindjet und XMind - Format lesen und Schreiben, verbindet sich optional auch mit MindMeister.

Und so kann man es zum Konvertieren benutzen:
- die.xmind auf die SD-Karte schieben
- ThinkingSpace->Menu->Einstellungen->Default file format->Freemind auswählen
- Rücktaste, in der Liste der vorhandenen mindmaps lange auf die.xmind druecken
- öffnet sich Kontext-Menü, da Kopieren wählen.
- OK, jetzt gibt es auf der SD-Karte neben die.xmind auch die.mm 

Update:
ThinkingSpace heisst jetzt MindJet.

Update 26.9.2012:
Mit Arch Linux finde ich eine Version von XMind,  XMind 2012 (v3.3.0), die den Export und Import von Freemind und Mindjet Manager als Option anbietet (und mehr.) Ich habe auch erstmal kaum "reservierte" Optionen in den Menues gesehen, damit hat sich die Notwendigkeit eines externen Konvertierungstools eigentlich erledigt.

Android kann IPv6, adb aber nicht

Thursday, March 3. 2011

I started to work on a little thing for Android and whenever I run it from eclipse the console messages:  "Warning: No DNS servers found". Google yields the advice to double check /etc/resolv.conf which looks all valid, works (and hasn't been changed for some time). But since I'm moving towards an "IPv6 first" - setup in my Lan resolv.conf has only IPv6-reachable entries. Which apparently works fine with allmost everything except the android development tools. I reintroduced an IPv4 entry and the messages were gone.  So while Android itself does IPv6 nicely, the devel tools (i.e. adb) do not.



Continue reading "Android kann IPv6, adb aber nicht "

Android k9-mail with a different Icon

Monday, February 21. 2011

My Android mobile (HTC desire) runs k9-mail, a dilligently updated, configurable, imap-capable application well prepared to handle lots of mail but struck with an esthetically challenged icon. The head of a robot dog featured in a british cult tv series from the sixties - let's say you either love it or hate it. Judging by the number of hits this article gets I'm not alone with my irritation.

The little pic caused many discussions and every now and then someone creates a more suitable alternative and dares to propose it to the development team, but apparently this is like chewing rocks

OK, so either you leave it as it is or you change it yourself. But it is not completly trivial to change the icon of an android app, simply using an ressource editor and paste another icon into the file won't do. This is because Android apps are signed and if you change them after the signing they stop running.

On the other hand: it's open source, isn't it? So, create a project folder and on the command line type:
git clone https://github.com/k9mail/k-9.git
That done we follow the steps of 'How to build K-9 Mail' and if you happen to have set up an Android-Development Environment already, it takes but minutes and you see k9 running in the emulator. Nice, now for the icons. 

Our friend, the lovely dog, lives in two places within the ressources, at  
k-9/res/drawable/icon.png and k-9/res/drawable-hdpi/icon.png respectively.
In both places we replace it (.png, 72x72) with an image of our choice and proceed to create a new k9mail.apk with eclipse's File/Export/Android/Export android Application.

Now don't try to install the freshly built and signed k9-mail over the existing one, cause it won't. The AppInstaller starts up, displays the loading-grphs for a moment but it soon stops with nothing but a laconic message: Not installed. Searching the logs on my android didn't make me any wiser as to what was happening. 

So I tried adb which was far more eloquent. Started it as root:
sudo su
cd /opt/android-sdk-linux_86/platform-tools
./adb kill-server
./adb start-server
./adb devices

and it outputs:
List of devices attached 
emulator-5554   device
HT03ZPL02277    device

I closed the emulator with a click to make sure adb doesn't get confused about where to install in the next step and then input at the command line:
 ./adb install -r /path/to/git/proj/k9/apk/k9mail.apk

and it tells me all I need to know about the nature of the problem:
304 KB/s (2591136 bytes in 8.312s)
        pkg: /data/local/tmp/k9mail.apk
Failure [INSTALL_PARSE_FAILED_INCONSISTENT_CERTIFICATES]

Doh! The original app was signed with a totally different keys than my own built all that signing serves to keep some bad guy to silently change an app - of course it wouldn't install. Somewhat incomfortable but I had to uninstall the original app in order to install my own built. Don't forget to backup your settings! 

Sort of breaking the dog on a wheel but it works and is a nice exercise, too. There is a con though: it probably breaks the updating so you'll need to check for new versions and build them manually. Alternative approaches do exist though I didn't try them.

Addendum re: k9 and documentation: it is rather sporadic and they are in search of people to help them writing it. But there is a Wiki a FAQ and a much needed explanation re: folder classes and how to use them

And another addendum, not that related to the above but I wanted to put the link somewhere: About installing Certificates

Oh, and then there is Kaiten Email. Dogless Icon included in the feature set, costs about 4€.

 

(Page 1 of 1, totaling 3 entries)