Zum Labeldrucker ql-710w (und einigen anderen) gibt Brother ein Kommandozeilentool,
mit dem man Custom pagesizes, also eigene Label-Formate erstellen und einbinden kann.
Das händisch zu versuchen, endet leicht in rot blinkender Drucker-LED.

brpapertoollpr_ql710w -P ql-710w -n 62x35Label -w 62 -h 35

ist die Syntax, um ein neues Format 62x35Label mit Breite 62mm, Höhe 35mm
zu erstellen.

Das Tool geht aber ungefragt davon aus, dass  
in /etc/cups/ppd die Datei ql-710w.ppd existiert und gibt sonst nur
lakonisch ein File not Found zurück.

mit

strace -ff  -e stat64  -e open brpapertoollpr_ql710w -P ql-710w -n 62x35Label -w 62 -h 35

kann man sich das vor Augen führen.

Hier gab es halt nur eine anders benamte .ppd, deshalb einiges Herumsuchen und -kopieren.

andere hier nennenswerte Orte:

/usr/share/cups/model
/opt/brother/PTouch/ql710w/inf

Was eben leider nicht geht, obwohl man es erwartet (und andere
Betriebssysteme auch Druckertreiber haben, die das unterstützen):
Das das Ding von seinem Endlospapier einfach druckt, bis es fertig ist, und
dann abschneidet.

Diese Erfahrung mache ich nicht allein, Tante Guggel findet reichlich ähnliche Fragen. 
Hilfreich waren mir Brother PCLinux-Forum Suse-Forum (mit Hinweisen auf einen besseren Foomatic-Treiber), natürlich das Arch-Drucker-Wiki 


Diese Einrichtung hat mich fast 3 m Etiketten gekostet.

Davon ab ist das ein für seine Zwecke nettes Druckerchen mit ordentlichem Druckbild. Ich bin im Zweifel, ob es grosse Unterschiede zwischen dem Druckwerk des QL-700 und günstigeren Modellen wie dem QL-570 gibt, lt. Datenblatt hat der QL-7XX zwar bis zu 300x600 px Auflösung, aber die Treiberdialoge kennen nur 300px und auch ein anhakbarer Schönschreibmodus hat keine sichtlichen Unterschiede gemacht. Zur Ersteinrichtung des Wlan musste ich auf einem anderen Betriebssystem einmal die Software installieren und eine USB-Verbindung herstellen, ganz ohne Mac oder Win geht es nur, wenn man an seinem AccessPoint die 1-Klick-Anmeldung mit WPS unterstützt.

Brother Drucker unter Arch

Friday, August 16. 2013

Update: diesmal ging es viel einfacher:
in yaourt brother, gibt mir eine Liste von Treiber -Paketen, davon zwei für den HL3040CN. braucht man beide, erst en LP-Treiber installieren, danach den CupsWrapper. Beide quengeln etwas, was mit etwas Pfadpflege und drüber-Installieren korrigierbar war. Cups monierte auch einen fehlenden filter, den man mit /usr/share/brother/Printer/hl3040cn/cupswrapper/cupswrapperhl3040cn -i  erzeugen kann. Testseite, fertig!

 

(Stand Dezember 2012):

 Das war schon eine rechte Pfriemelei und ich habe zu lange mit dem Schreiben gewartet, um noch alles präsent zu haben, so ist hier i.W. eine Liste von Links mit relevanten Infos bzw Daten. Im Kern war es so, dass man die Brother-Treiber herunterlädt, entpackt, in den Scripten diverse Distributions-typische Pfade und Dateinamen durch Arch-spezifische Varianten austauscht, Manuell ins Dateisystem kopiert. 

Mein Brother Printer ist ein HL 3040cn, Color Laser mit Preisen fuer Gerät und Toner, die beim ersten Toner-Nachkauf sehr ernstlich den Gedanken nahelegen, ob ich nicht statt der Cartouche mit schwarzem Pulver zu ~60€ gleich ein Neugerät mit allen Farben frisch für ~130€ nachkaufen sollte. Schon was pervers. Andererseits drucke ich gar nicht so viel und der erste Tonerkauf kam jetzt knapp 2 Jahre nach Erstanschaffung. Ich will gar nicht wissen, wieviele Tintenstrahler mir in dieser Zeit schon eingetrocknet wären...

Brother HL3040CN in cups
[BROTHER printer] printing problem (SOLVED)
brother-hl3040cn-cupswrapper 1.1.1_4-1


Brother HL-2040 (anderes Modell aber entsprechende Vorgehensweise)
Brother DCP-7020 dto.

Ich habe auch noch einen MFC 5490 rumzustehn, der als Tintenstrahldrucker natürlich längst schon eingetrocknet ist, aber immer noch scannt und faxt. Faxen ist eine so seltene Anwendung geworden, dass ich dafuer dann eine vm mit XP und Windows-Treibern hochfahre. zum scannen brauche ich sane und einen Brother-Treiber brscan3

Eins weiss ich noch: ich hatte dann schliesslich alles eingerichtet, es hätte wirklich gehen sollen, tat aber nicht. Irgendwann habe ich die Kite genervt runtergefahren. Nach dem nächsten Boot lief dann alles flockig.

 

(Page 1 of 1, totaling 2 entries)