entGooglen

Thursday, July 18. 2013

 Googles Verwaltung meiner Kontakt habe ich letzthin immer weniger vertraut, Kontakte verschwanden, Unbekannte tauchten auf. 
Auf dem Wege "Weg von Google" war ich ja schon laenger, nur die Migration der Kontakte hielt mich ab.

Der Rahmen: 
Bislang lagen lagen 10 Kalender und einige hundert Kontakte (mit Bildern) in dutzenden Gruppen bei Google. Daran hingen  Thunderbird (mit Lightning und dem Provider for google Calendar und Google Contacts) unter lin/win, zusätzlich unter linux auch noch die KDE-Pim und unter Android 2.3 K9 und die HTC-apps für Kontakte und Kalender.

Eine bequeme Möglichkeit, die Kontakte von Google zu ownCloud zu bringen und dabei Kontakbilder und die Gruppierungen zu erhalten, habe ich nicht gefunden, das blieb wirklich Handarbeit. Hilfreich waren aber die Kontaktbilder, die der Provider for Google Contacts in's Thunderbird-Profilverzeichnis synchronisiert hatte, ~/.thunderbird/(profilID)/Photos.
OwnClouds Kontakte erlaubt den Import der Kontaktbilder nur, wenn sie unmittelbar im W'urzelverzeichnis des File-Bereiches gespeichert sind, offenbar ein bug, andere Optionen werden angeboten, funzen aber nicht.

Thunderbird synchronisiert sich die Kontakte mit dem Inverse Sogo Connector - hier gibt es aber jetzt eine funktionale Einschränkung: Gruppierungen werden, anders als es der "Provider" noch tat,  nicht mehr bei der Synchronisierung als Mailing List eingerichtet und synchronisiert. Das ist schade.

Die Kalender bindet Lightning sich problemlos über die Url ein, die OwnCloud als Caldav-Link anzeigt. 

Auf dem Androiden musste ich mir die beiden apps CalDAV-Sync und CardDAV-Sync kaufen, trotz heftiger Suche fand sich keine brauchbare Alternative. Man bekommt dann noch als kostenlose Zugabe eine kleine App Aufgaben dazu, die ganz brauchbar ist. Das HTC-Kalenderprogramm und auch der Kontaktemanager sehen die neu eingebunden Kalender und Kontakte gleich, dennoch habe ich den HTC-Kalender bei der Gelegenheit durch die viel übersichtlichere aCalendar abgelöst.

KDEs Kontact synchronisiert auch ohne Probleme mit OwnCloud, leider hat Contacts dort überhaupt keinen Begriff von den Gruppierungen.

Nach etwas Kontrolle konnte ich dann die Aufgaben, Kalender und Kontakte aus dem Google-Account alle löschen - macht nicht viel Unterschied, die NSA hat sie ohnehin laengst abgespeichert. Aber es ist ein Sandkorn - wenn es viele solche Sandkörner gibt, sieht Google etwas Rutschen...

 

 

ownCloud - halb und halb

Monday, January 28. 2013

Das folgende ist schon etwas alt, es gibt einen neuen Artikel mit meinen jüngeren Erlebnissen mit OC 5.+ 

In einem anderen Artikel habe ich ownCloud schon mal kurz erwähnt als eine mögliche Alternative zu Cloud-Angeboten wie GoogleDrive, Dropbox oder Insync. Es gibt ja ganz verschiedene Nutzungs-szenarien für Cloud-Speicherplatz, mein Schwerpunkt liegt nun nicht auf externem Backup-Space oder Sharing sondern auf einem Zugriffsfenster für im Lan vorgehaltene Dateien, das mir orts- und deviceübergreifend zur Verfügung steht. 

Und besonders geht es mir da um die An- und Einbindung meines Androidphones. 

  • schnell mal ein Bild hin- oder herschieben, USB anstöpseln und warten, bis endlich die sd-Karte gemounted ist - und dann für laufende Apps auf dem phone leider nicht mehr zugägnlich ist - dauert mir einfach zu lange.
  • irgendwo unterwegs will ich ein bestimmtes Lied aus meiner Musiksammlung, das ich gerade nicht auf der Sdkarte habe
  • meine mindmaps brauche ich immer und überall und zwar konsistent, also nicht das letzte Edit leider nur auf dem anderen Rechner...

So, das umreisst den Bereich, den mir ownCloud auf einem Rechner im Lan locker erfüllt. Einen dynamischen DNS-Dienst braucht es, der die je aktuelle IP meines DSL an eine Domain bindet, einen von aussen erreichbaren Rechner mit Apache, php, optional mysql und dem aktuellen ownCloud installiert und dann ist es noch sehr sinnvoll, sich für diese Domain eines der kostenlosen Serverzertifikate von startssl zu besorgen. Man kann die php - Dateien des ownCloud direkt in die Document root eines vhost entpacken, für die aktuelle Version 4.51 gibt es aber auch ein debian-repository und auf Sicht ist das doch die viel unaufwendigere Lösung, sobald es updates einzuspielen gilt. (Es gibt packages für CentOS, debian, fedora, openSuSe, RHEL, SLE und Ubuntu.)

Für debian Squeeze importiert man den repository key mit 
wget http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:community/Debian_6.0/Release.key
apt-key add - < Release.key 

bindet das repository ein mit echo 'deb http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:community/Debian_6.0/ /' >> /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list
und anschliessend reicht ein

apt-get update
apt-get install owncloud

Fein, jetzt findet man in /var/www/owncloud das ganze php und in /etc/apache2/conf.d/ die Datei owncloud.conf, die man sich evtl. noch etwas zurechtbiegen will. 
Bei mir sorgt ein  

<IfModule mod_alias.c>
   Alias /cloud /var/www/owncloud/
</IfModule>
dafür, dass ich owncloud in jedem vhost als /cloud erreiche.
 
https://meineDomain.tld/cloud im browser ansteuern, die Installation mit ein paar Einstellungen (Datenbank, Verzeichnispfade und Zugriffsoptionen) auf den Weg schicken, Admin und user account anlegen, fertig. 
Auf dem Android gefällt mir als Client der TotalCommander mit WebDav-Plugin sehr gut aber es gibt natürlich zahllose Alternativen.
 
Soweit so gut, die Kategorie Dateien (mit den zwei Filteransichten Musik und Bilder) gefällt. Was mir nicht gefällt sind Kalender und Kontakte. Ich würde eben gerne meinen Androiden von Google und den Google-Account Features ablösen, aber dazu brauche ich für Kontakte und Kalender entsprechende Funktionalität und saubere Importfunktionen, die die derzeit auf Google eingestellten Daten ohne Verluste übernehmen können.
 
Meine Kontakte sind auf https://www.google.com/contacts/#contacts gepflegt, das Gros hat Portraitbilder, die Kontakte sind in Gruppen (bzw getagged), vielfach gibt es Notizen. Ich will jetzt nicht die Kontakte als vcard transferieren und anschliessend alle Portraits händisch neu zuordnen müssen und auf die Tags und einfache Gruppierung völlig verzichten mag ich noch weniger.
 
Bei den Kalendern habe ich noch nicht so detailliert herumprobiert aber soviel ist klar: das Modul CloneGoogleCalendar fehlt auch hier.

Mennoh! Das ist ein Millionenmarkt von Leuten, die nur mit Bauchschmerzen ihre ganzen Kontakte und Kalenderdaten bei google in den USA vorhalten - warum wagt das keiner, die Google-Dienste hierzu nachzubauen und uns Datensparsarmkeit zu ermöglichen? 

Ein Blog mit weiteren Artikeln zu dem Themenkreis sei hier noch empfohlen: netbunker

Noch ein paar pointer auf bezügliche Apps, die man sich auch gut aus f-droid installieren kann:

OwnCloud client - (a few bucks, open source, free if you build it yourself) sync files with OwnCloud.
CardDav-sync - (a few bucks, open source, free if you build it yourself) sync contacts with OwnCloud into your contact managers.
CalDav-sync - (a few bucks, open source, free if you build it yourself) sync calendars in OwnCloud into your calender apps.
Just Player - (freeware, open source) sync music with OwnCloud and play it.

update Ende Februar 2013:
Nun will ich es nach etwas Abstand mal zum Transfer einer kleinen Datei nutzen und - mobile client wie Browser geben alle Anzeichen eines Server Errror. Im error_log findet sich
PHP Fatal error:  xcache_clear_cache(): xcache.admin.user and/or xcache.admin.pass settings is not configured. Make sure you've modified the correct php ini file for your php used in webserver. in /var/www/owncloud/lib/cache/xcache.php on line 50

Na super. Tante Google weiß Rat, scheints habe ich mit dem letzten update && upgrade auf eine Version von owncloud (4.5.7-1) upgedated, die eine Version von xcache erwartet, die unter Debian Squeeze eben nicht gegeben ist. Die empfohlene Abhilfe, die auch hier ownCloud wieder ans Laufen bringt: 

/etc/php5/apache2/conf.d/xcache.ini mit einem Editor meines Vertrauens editieren und dort diese Zeile ergänzen: xcache.admin.enable_auth = Off

Half. OwnCloud ist wieder am Start. Aber im Log stehen nun vieleviele Kopien von: PHP Warning:  xcache_isset(): xcache.var_size is either 0 or too small to enable var data caching in /var/www/owncloud/lib/cache/xcache.php on line 39 Letztlich Log-Spam, eine Applikation sollte wirklich mitbekommen, dass sie eine Warnung schon einige hundert Mal gegeben hat und irgendwann die Frequenz reduzieren, statt bei Benutzung nun rund 4 bis 5 Mal / sec den immergleichen Text ins Log zu schiessen.

 

update 14.3.2013:
nice! heise berichtet von der eben erschienenen Version 5.0 von ownCloud und deutet auf laestig klingende upgrade-Methoden. Aber ich hab' es doch im repository... hier reicht ein apt-get update && ap-get upgrade und dann erscheint, nach Aufruf der Wolke, ein kurzer Hinweis auf das Upgrade, pling, pling,plong, pling, erfolgreich, weitergeleitet - fertig.
Erstmal login als Administrator, es sind eine Reihe neue Applications dazugekommen und ich aktiviere tasks - Antivir hat zwar die Anmerkung "recommended", schmeisst mir aber gleich eine Fehlermeldung. 
Auf den ersten Blick kommt mir die neue Oberfläche etwas dunkler vor, platzsparender und bedienbarer.
Raus und zweites Login als user, ich bekomme erst einmal minutenlang einen Verlaufsbalken mit dem Titel: "Dateisystem-Cache wird aktualisiert ..." Und dann: "Alles leer - lade etwas hoch!" :-(  - da ist schon mal was verlorengegangen. Hoffentlich nur der Link...

Kurz mal durch die anderen Optionen:
Kontakte kennt auf einmal Gruppen! Schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.
Aufgaben kennt keine hierarchischen Beziehungen zwischen tasks, also kein "Kapitel 1" .. "Kapitel n" als subTasks zu "Buch". Eine Task hat Title, Kategorie, Ort, Fälligkeit, Fertigstellung scheint Boolean zu sein. Nach Priorität kann man sortieren, aber wo man die setzt, sehe ich erst mal nicht.

Ein Blick in's forum.owncloud.org/ bestätigt, dass andere die Probleme (Dateien, Task/Priority) auch haben. 
Es findet sich auch ein Hinweis auf ein Google import app

KDE PIM und Google Kalender

Monday, September 24. 2012

 Ich habe hier ja schon and anderer Stelle von meinen Bemühungen und Misserfolgen mit dem KDE PIM und der Einbindung von Google Kalendern berichtet, auf dem Arbeitsrechner mit Debian wheezy und KDE 4.8.4 habe ich das Thema einfach aufgegeben, zumal unter wheezy kdepim auch noch auf der alten Version 4.4 festhängt. Zwischenzeitlich hatte ich mit einer vm mit Linux Mint KDE Edition, komplett auf KDE 4.8.3, auf Besserung geprüft und keine finden können.

Auftritt Arch Linux, als rolling release mit besonders aktuellem Versionsstand und (laut KInfocenter) KDE 4.9.00 und - tada! - da geht's. Und richtig bequem noch dazu, man klickt Neuer Kalender, wählt Gogle Kalender, wird nach email des Google Accounts und Passwort gefragt, Authentifikation geht ohne Fehler und schon bekomme ich eine Liste aller zu diesem Account verfügbaren Kalender und Taskgruppen präsentiert. Anhaken und OK.

 

 

(Page 1 of 1, totaling 3 entries)