KDE 4.8.3

Wednesday, June 20. 2012

Am Morgen begruesste mich KNotify mit dem Hinweis auf 129 ausstehende upgrades und siehe da, KDE 4.8 haelt Einzug.
20 min und einen reboot später sehe ich

  • Lancelot Launcher beklagt einen Fehler
  • die ganzen Einrichtungen der virt. Desktops (Hintergrund-Bilder, Folderview- Fenster etc) sind wieder mal verschwunden
  • Dolphin und Konsole wollen über beide Monitore aufspannen, das width 1280=1281 - Spielchen geht also weiter
  • About KDE sagt 4.8.3, KInfo führt aber immer noch KDE SC 4.7.4 auf
  • Klipper ist aus dem systray verschwunden (lässt sich mit KRuner aber wieder starten)

Einen Versuch, die Desktop-Möblierung zu Fuss mit Edit der ~/.kde/share/config/plasma-desktop-appletsrc zu restaurieren gebe ich genervt auf, das Format dieser Datei ist ein übles Gestrüpp, gibt es dafür keinen grafischen Editor? Wäre fast wert, ihn zu schreiben.

Ansonsten entdecke ich erstmal eigentlich wenig Unterschiede.

Am Folgetag kam noch ein Schwung, dpkg -l|grep kde zeigt mir, dass es ein Mix von 4.7.4, 4.8.3 und 4.8.4, ist, was sich da tummelt, und KDEPIM steht im Wesentlichen noch auf 4.4
KOrganizer und Google (Kalender, tasks) spielen nun gar nicht mehr miteinander, jeder Versuch einer Authentifizierung gibt mir "parsing token page failed" und dann poppt noch KDE wallet service mit "There have been repeated failed attempts to gain access to a wallet. An application may be misbehaving." In der Tat. kdepim kriegt die Axt.

Ach, und die eben restaurierte Möblierung meiner virtuellen desktops war mit dem folgenden Update auch wieder durcheinandergewuerfelt. Das ist schon mehr als irritierend.

 Nun, zwei Wochen später ist alles auf 4.8.4, bis auf kdePim, und die Desktops sind auch noch so wie eingerichtet.

 

iWatch

Saturday, June 16. 2012

 Dateien oder Verzeichnisse überwachen und bei Veränderung frei konfigurierbare Aktionen auslösen, das kann iWatch, ein perl-Programm, das sich über das inotify-Kernelinterface von Linux passende Events geben laesst und dann entsprechend den Aufruf-Parametern bzw. der Konfigurierung behandelt. Debian installiert das Paket mit
apt-get install iwatch

Ich kam jetzt darauf, als ich für die neue Grive-Version , die ja nun auch upload unternimmt, einen daemon anlegen wollte, der das gDrive-Verzeichnis überwacht und ggf. die Aktualisierung anstoesst.

iWatch kann als daemon oder direkt aufgerufen laufen, als daemon wird es mit einer .xml konfiguriert:

 

<config>
  <guard email="root@localhost" name="IWatch"/>
  <watchlist>
    <title>gDrive</title>
    <contactpoint email="dp@localhost" name="daniel"/>
    <path type="recursive" events="delete,close_write" exec="/home/dp/bin/watcher/startGrive.sh"  alert="off" syslog="on" >/home/dp/gdrive</path>
    <path type="regexception">\.grive*</path>
  </watchlist>
</config>
 
Bei direktem Aufruf aus der Kommandozeile lesen sich die Parameter so:
iwatch -c /home/dp/bin/watcher/startGrive.sh -e delete,close_write -X '\.grive*' -r /home/dp/gdrive
 
 In this example the executable is not grive itself but rather a shell script, startGrive.sh which just saves the current working directory, changes to the gdrive folder, starts grive here and finally restores the original working directory. 
 

 

(Page 1 of 1, totaling 2 entries)